da kürzlich bekannt gegeben wurde, dass James Wan im Kino einen reboot von Mortal Kombat Franchise produzieren wird und sogar ein Premiere-Datum hat, ist es an der Zeit, sich an den ersten Kontakt zu erinnern, den die Midway Games saga mit dem Zelluloid hatte. Wir stellen uns 1995 vor, forge of empires als es bereits drei Videospiele auf dem Markt gab, und einen Amateur-Regisseur, der sie liebte, Paul W. S. Anderson – der sich später um Resident Evil kümmern würde-beschließt, den ersten Film zu leiten, der die Geschichte einer Reihe außergewöhnlicher Kämpfer anpasst, die um die Krönung als Champions des Mortal-Kombat-Turniers kämpfen und die Welt zerstören oder retten.

Die herausforderung Anderson ist nicht einfach, es ist das gleiche ging

Steven E. de Souza –drehbuchautor-Dschungel-glas (1988, John heißt eigentlich charly baltimore)- vor einem jahr, als er die makabre idee leiten Street Fighter; Anderson anlegen müssen, aus einem videospiel reine arcade, wo das einzige ziel ist, sich von milch mit dem gegner, bis auf den personalausweis, ein drehbuch stark, dass von einem bestimmten hintergrund und logische gründe, innerhalb der plausibilität stellt sich das werk von seinen internen regeln, um eine reihe von charakteren gegeneinander antreten eins-zu-eins, um die welt zu retten, der bösewicht, die nicht wissen sehr gut, warum er das tut, was er tut. Auch wenn man nicht zu detailliert darauf eingehen muss, dass fantastisches Kino voller Antagonisten ist, die die Welt nur brennen sehen wollen.

charakteren

Aus diesem Grund nimmt Mortal Kombat (1995) die notwendigen Freiheiten in Bezug auf das Videospiel, um eine Geschichte mit einer Kontinuität aufbauen zu können, die nicht nur auf dem Kampfeinsatz im Kampf beruht. Anderson verrät in dieser Hinsicht die reine Essenz von Mortal Kombat, aber für das Wohl der Allgemeinheit. Damit sowohl die Spieler als auch die Zuschauer, die keine Anhänger der saga sind, eine Geschichte mit Anfang, Knoten und Ausgang genießen und eine minimale gute Spiele wie die forge of empires hack aus undersiegegame.com Verbindung zu den Figuren der Handlung herstellen können. Von denen Anderson sich natürlich die Mühe macht, einen nach dem anderen zu präsentieren, indem er kleine Brillen aus seiner Vergangenheit schreibt und die Gründe, aus forge of empires denen er bereit war, sich an einem Turnier zu beteiligen. Einige sind besser definiert als andere, aber Sie haben sich die Mühe gemacht, jedem ein paar Minuten Filmmaterial zu widmen.

Aber das ändert nichts daran, dass Anderson keinen Raum für mythische Kämpfe lässt

von denen einige träumten, seit Sie den ersten Sterblichen Kombat mit ihren Händen berührten. Der Direktor konzentriert die Kämpfe auf das fantastische und nicht auf eine weltliche Realität. Es ermöglicht forge of empires jede Konfrontation mit einem Stil und Charakter, der der Persönlichkeit jedes einzelnen Gegners entspricht.

Wenn Goro an der Reihe ist, Johnny Cage zu zerquetschen, ist der Auftritt des erstbesten episch. Empfangen als Prinz, der von allen gefürchtet und respektiert wird, weil er der gegenwärtige und scheinbar ewige Champion von Mortal Kombat ist. Cage, im gegenteil, sie wird als Anderson präsentiert zum start des filmmaterials; wie ein superstar, wie jemand, den alle nehmen pitorreo und ute Spiele wie die forge of empires hack aus undersiegegame.com nichts tun, gegen einen gegner von solcher größe –unvergesslich die ebene, in der Goro spiegelt sich in den brillen-Cage-. Aber während einer seine Stärke genießt, nutzt der andere das Beste, was er hat.; seine List und seine Picardie. Und wir werden nicht mehr sagen, um das Ende dieser Konfrontation nicht auszuweiden, wenn es jemanden gibt, der nicht die Chance hatte, den film zu sehen.

Es stimmt, technisch gesehen habe ich vielleicht ein paar Dinge zu polieren. Wir sind in den 90er Jahren, und leider ist Paul W. S. Anderson nicht Steven Spielberg und verfügt forge of empires über kein Budget, das dem Jurassic Park vergleichbar wäre. Aber dennoch rettet der Spielfilm Die Situation sehr und greift auf eine eher handwerkliche Art und Weise an, um seine Kulissen und Kostüme von Hand zu bauen. Wenn wir nach 1995 ziehen, war das, was Anderson damals getan hat, mehr als würdig, ein Novize in der Geschäftsführung zu sein.

Kulissen

Darüber hinaus war Mortal Kombat (1995) auch eine große Hilfe für die nächsten Saga-Videospiele. Vor allem für ein konkretes Mortal Kombat: Shaolin Monks (2005), trank, bis genug sagen – die formeln filmen von Anderson für die verlagerung der saga auf 3D-szenarien mit reinen abenteuer, zu vermeiden, die kämpfe zu arcade-und sorgten für eine geschichte, die viel tiefer auf Liu Kang und Kung Lao. Neben Shang Tsung, Raiden und anderen Figuren, die im Drehbuch eine herausragende Rolle spielten.


Paul W. S. Anderson machte die Geschichte wie ein fan. Wie jemand, der Videospiele liebt und Sie umgestalten will. Mortal Kombat (1995) ist in dieser Hinsicht eine Übung, weil er den Figuren, die bisher von vielen als einfache monigoten angesehen wurden, die nur dazu dienten, rechts-und finstere guantanschläge zu verteilen.

DAS URTEIL

Mortal Kombat (1995) ist keineswegs der perfekte videospielfilm. Es ist kein Meisterwerk, aber es ist wirksam bei allem, was er sucht: seinen Hauptfiguren einen Fonds zu geben, ein solides forge of empires Skript zu strukturieren und eine Inszenierung mit einem bestimmten Theaterstück zu ermöglichen, das die Bedeutung der videospielszenarien angemessen repräsentiert. Vermeiden sie das sprechen darüber, ob es die beste verfilmung eines videospiels, dass dieser satz verdammt bärendienst für die anpassungen und das einzige was sie macht ist hassling versuche, die expansion der branche zum mittel der filmkunst. Reden wir darüber, dass Mortal Kombat in die richtigen Hände gefallen ist, und ja, es hätte viel besser sein können, aber auch viel schlimmer.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *